Aktuelles
Heim
Angebote
Anmeldung
Kontakt

Kontakt

Landespflegeheim Hollabrunn
Rapfstraße 12, 2020 Hollabrunn

T +43 (0)2952 2375
F +43 (0)2952 2375 723 199
E lph.hollabrunn@noelandesheime.at

Projekte

Projekt Pflegemodell nach Monika KrohwinkelProjekt Kinaesthetics im Pflegebereich
Vorschaubild: Projekt Pflegemodell nach Monika Krohwinkel
Vorschaubild: Projekt Kinaesthetics im Pflegebereich

Laufende Projekte im Landespflegeheim Hollabrunn

Pflegemodell nach Krohwinkel
Wir haben für unser Haus entschieden, in Zukunft nach dem Pflegemodell Monika Krohwinkel (Professorin für Pflege), zu arbeiten.

Um das Pflegemodell gut umsetzen zu können, holten wir uns Unterstützung durch Pflegeexperten Hrn. Peter Keiblinger. In Workshops  lernten unsere MitarbeiterInnen das Pflegemodell kennen. Die primäre Zielsetzung bei Monika Krohwinkel ist das Erhalten, Fördern bzw. Wiedererlangen  von Unabhängigkeit, Wohlbefinden und Lebensqualität des pflegebedürftigen Menschen in seinen Aktivitäten, Beziehungen und existentiellen Erfahrungen des täglichen Lebens. Wir betrachten unsere BewohnerInnen als Ganzheit von Seele, Körper und Geist, welche in ständiger Beziehung zu ihrer Umwelt stehen. Dieser Prozess geht ein Leben lang. Die BewohnerInnen  sind für uns gereifte und eigenständige Persönlichkeiten, deren Wünsche wir achten und auf deren Bedürfnisse wir eingehen. Aufgrund der unterschiedlichen Beeinträchtigungen und Krankheitsbildern erscheint es uns geeignet, das Pflegemodell „Aktivitäten, Beziehungen und existentielle Erfahrungen des täglichen Lebens - ABEDL“ als Basis in unsere Arbeit einfließen zu lassen.

Die ABEDL`s sind folgende Bedürfnisse:
Kommunizieren, sich bewegen, vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten, sich pflegen, Essen und Trinken, Ausscheiden, sich kleiden, Ruhen und Schlafen, sich beschäftigen, sich als Mann und Frau fühlen und verhalten, für eine sichere Umgebung sorgen, soziale Bereiche des Lebens sichern, mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen.

Vertrauen kann wachsen
Es wurden Pflegegruppen gebildet, die immer dieselben BewohnerInnen betreuen. Die Bedürfnisse der BewohnerInnen werden in der Pflegeplanung abgebildet.  Dadurch ist in Zukunft eine individuelle Betreuung besser umsetzbar. Es wird intensiver auf die Biografie und die einzelnen Wünsche eines jeden pflegebedürftigen Menschen eingegangen. Die Ressourcen der BewohnerInnen werden berücksichtigt und gefördert, um eine größtmögliche Eigenständigkeit so lange wie möglich erhalten zu können. Die Beziehung zwischen den BewohnerInnen und dem Pflegepersonal wird noch intensiver und das Vertrauen kann wachsen.

zurück nach oben

Kinaesthetics in der Pflege
Nutzen und Wirkung von MH Kinaesthetics im Langzeitpflegebereich durch gemeinsame Lernprozesse.

Kinästhetik (Pflege) von altgriechisch: kineo - "bewegen, sich bewegen", aisthesis - "Wahrnehmung, Erfahrung", Englisch: kinesthetics, kinaesthetics

Die Kinästhetik ist ein Handlungskonzept, mit der die Bewegung von unseren  Bewohnern und Bewohnerinnen schonend unterstützt wird (z.B. ohne Heben und Tragen). Mit ihrer Hilfe soll die Motivation des Pflegebedürftigen durch die Kommunikation über Berührung und Bewegung deutlich verbessert bzw. stabilisiert werden.
 
Ziele der Kinästhetik

  • die körperliche Gesundheit von Pflegenden zu erhalten
  •  Ressourcen in der Bewegung von Menschen mit Beeinträchtigungen in der Bewegung zu erkennen und zu fördern
  • Erleichterung der Mobilisation von Menschen – ohne Heben und Tragen


"Kinästhetik ist das Studium der Bewegung und der Wahrnehmung, die wiederum aus der Bewegung entsteht - sie ist die Lehre von der Bewegungsempfindung." (Lenny Maietta, Frank Hatch, 2003)
Jede Bewegung und jeder Transfer wird so gestaltet, dass der Bewohner/die Bewohnerin dabei die Selbstkontrolle über das Geschehen hat. Das bedeutet, dass die gemachte Bewegungserfahrung nachvollzogen und der eigene Körper dabei als "wirksam" erfahren werden kann. In der Umsetzung ist es wichtig, dass das Vertrauen zwischen den Pflegebedürftigen und der Pflegekraft vorhanden ist sowie sich die Muskulatur entspannt, denn erst dann kann der Pflegebedürftige seine eigenen Ressourcen einsetzen.

Durch den Einsatz der Kinästhetik kann es zu:

  • Reduzierung von Angst
  • Schmerzreduktion
  • Geringeren Unterstützungsbedarf
  • Wiedererlangen einer Teilselbstständigkeit kommen